Abitur in Lehnin wieder möglich

Tag der offenen Tür am 15. Januar 2016

Lehnin. Das Kämpfen hat sich gelohnt: Vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport wurde genehmigt, dass ab dem Schul¬jahr 2016/17 aus der Grund- und Oberschule Lehnin die Grund-und Gesamtschule Lehnin wird. Dies bedeutet, dass erstmals die kommenden 7.Klässler die Möglichkeit haben ihr Abitur wieder in Lehnin ablegen zu können.

Als 2009 der letzte Abiturjahrgang die allgemeine Hochschulreife in Lehnin erwerben konnte, endete damit eine 16jährige Abitur-Tradition. Nur zwei Anmeldungen fehlten damals zum Erreichen der Mindestzahl von 50 Abiturienten. Bereits ein Jahr später wurde die Mindestzahl auf 40 Schüler herabgesenkt. Für Lehnin ein Jahr zu spät.
Mit der Thematik einer Gesamtschule beschäftigte sich die Schule erstmals bereits im Jahr 2013. Eine große Mehrheit stimmte in den schulischen Gremien für einen entsprechenden Antrag. Dem schloss sich die Gemeindevertretung der Gemeinde Kloster Lehnin einstimmig an.
Die Schulform der Gesamtschule erfreut sich bei Schülern und Eltern einer wachsenden Beliebtheit. Wird auf den Gymnasien das Abitur nach 12 Jahren abgelegt, ist dafür an den Gesamtschulen 13 Jahre Zeit.
In Zeiten, wo schon Schüler Stresssymptome zeigen und Kinder teilweise bereits mit fünf Jahren eingeschult werden entscheiden sich viele Interessenten für eine längere Schulzeit.
Auf dem Lehreiner Schulcampusgelände werden somit zukünftig Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse „unter einem Dach” lernen. Die Schule in Lehnin ist damit eine der ersten Schulen im Land Brandenburg, die dies anbietet. Ein zusätzlicher Vorteil dabei ist, dass Schülerinnen und Schüler, deren weitere schulische oder künftige berufliche Laufbahn sich erst später abzeichnet, in dieser Schulform eine echte Alternative zum Gymnasium finden. So können sie auch noch in höheren Jahrgängen entscheiden, welchen Abschluss sie erreichen wollen.
Um dies zu erreichen hat der Schulträger seinerseits Einiges getan: In der Vergangenheit wurden von der Gemeinde rKloster Lehnin mehr als 6 Millionen Euro in den Schulcampus investiert, teilweise mit Hilfe von Fördermitteln. Aktuell werden das Gundschulgebäude und die Alexis-Turnhalle saniert. Bewährt hat sich auch das Konzept, Bildungsträger und soziale Einrichtungen zu bündeln_ So befinden sich neben den zwei Schulgebäuden auch das Gebäude der Integrierten Tagesbetreuung Lehnin, die Bibliothek, das Jugend-sowie das Eltern-Kind-Zentrum und die Kreisbildstelle Potsdam-Mittelmark auf dem Schulcampusgelände.
Wer sich von der Schule vor Ort ein Bild machen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, dies am Freitag, den 15. Januar 2016, zu tun. Beim „Tag der offenen Tür” können Fragen gestellt und die Schule besichtigt werden.

Dr. Dirk Lenins, Schulleiter
Bernd Kreykenbohm, Bürgermeister.